Bundesliga-Schlusskonferenz vom 14.Mai 2011

Mai 14
Posted by

Via unserem Schatzmeister und Bannergott Richissimo erreichte uns folgender Beitrag eines ehemaligen Freiherr-vom-Stein-Kollegen – Christoph Ellegast. That’s the spirit!

———————

Liebe Eintrachtler und Frankfurter,

ich hatte letzte Nacht einen Traum. Alle für Frankfurt!  Smile

Viele Grüße Christoph

———————

Bundesliga-Schlusskonferenz vom 14.Mai 2011.

60.Minute
Hier ist Dortmund. Die Eintracht kämpft, gibt alles, aber ein Tor will nicht fallen. Wie viele Chancen braucht diese Mannschaft noch? Daum tanzt an der Außenlinie. Er schreit, hüpft. Es hilft alles nichts. Es steht immer noch 0:0.

65.Minute
Tor in Hamburg. 1:0 für den HSV. Der absolute Wahnsinn. Gladbach stürmt über eine Stunde, aber der HSV trifft. Die Gladbacher sind fassungslos. Lucien Favre, der ansonsten ruhige Schweizer, ist auf einmal völlig aufgelöst. Er schmeißt mit Ricola Kräuterbonbons nach dem Schiedsrichter. Sein Assistent versucht ihn zu beruhigen.

68. Minute
Hier ist Hoffenheim. Es steht 0:0. Felix Magath bleibt cool. Er schlürft seelenruhig auf der Trainerbank seinen Tee. Die mitgereisten Fans aus Wolfsburg sind nicht ganz so cool. Ganze 80 Wolfsburger Fans haben sich auf den Weg nach Hoffenheim gemacht. Immer wieder hört man ein leises: “Felix, Felix.” Es ist ein Bild des Jammers.

75.Minute
Tor in Hamburg. Gladbach gleicht aus. Alle haben sich lieb. Der HSV hat geschlafen, wie schon so oft in dieser Saison. Den Hamburgern kann’s egal sein, sie bleiben auf jeden Fall in der Bundesliga. Wir schalten zurück nach Dortmund.

80.Minute
Willkommen im Hexenkessel von Dortmund. Die Eintracht läuft und läuft. Jetzt aber, Ochs flankt auf Gekas. Gekas schießt. Pfosten! Ist das denn die Möglichkeit? Der Ball prallt vom linken Pfosten zurück auf Gekas. Gekas schießt wieder. Roman Weidenfeller kann den Ball nicht halten. Er lässt ihn abprallen. Der Ball fliegt auf Gekas Kopf zu. Was macht Gekas? Er bleibt stehen, rührt sich nicht. Tor. Der Ball ist im Tor. Die Eintracht Spieler stürzen sich auf Gekas. Was für ein kurioses Tor. Ist es das gewesen?

85. Minute
Tor in Hoffenheim. Ich werd verrückt. Eben gerade hat Hoffenheim den VfL Wolfsburg auf einen Abstiegsplatz geschossen. Felix Magath fällt seine Teetasse aus der Hand. Die Wolfsburger sind nur noch ein Häufchen Elend. Wir werden sie in der nächsten Saison nicht vermissen.

88.Minute
Hier ist Hamburg. Die Gladbacher und Hamburger scheinen sich auf ein Unentschieden geeinigt zu haben. Der Ball wird nur noch hin- und hergeschoben. Hier passiert nicht mehr viel. Die Angst vor einen Gegentreffer lähmt offensichtlich die Gladbacher.

90.Minute
Dortmund gleicht einem Tollhaus. Die Eintracht Fans singen: “Deutscher Meister wird nur die SGE.” Vor einer Woche waren sie noch niedergeschlagen, doch jetzt diese Euphorie. Es ist unglaublich. Wer hätte das gedacht? Alle hatten sie die Eintracht abgeschrieben.

Daum wippt von einer Seite auf die andere. Nur noch wenige Sekunden. Das Spiel ist aus. Eintracht Frankfurt hat gewonnen. Was macht Daum? Er stürmt Richtung Ausgang, dort wo die Meisterschale steht. Er wird doch nicht. Nein, das kann nicht sein. Es ist nicht zu fassen, Daum greift sich die Meisterschale. Er wird von Dortmunds Boss Watzke und drei Ordnern verfolgt. Daum ist schneller. Er rennt zur Fankurve von Eintracht Frankfurt und streckt die Meisterschale in die Höhe. Die Eintracht Fans sind aus dem Häuschen. Was für eine Genugtuung. 1992 hat Daum mit dem VfB der Eintracht die Meisterschale vor der Nase weggeschnappt. Ist das Daums Art der Entschuldigung bei den Eintracht Fans für den 16.Mai 1992? Dieser Daum ist einfach verrückt.

Wir schalten nach Hoffenheim:
Wolfsburg ist abgestiegen. Die Millionärstruppe hat versagt. Wie bitter für den VW-Konzern.

Hamburg:
Gladbach ist Sechzehnter. Sie müssen nun in die Relegation. Trotzdem eine Wahnsinnsleistung. Vor vier Wochen hat niemand mehr an Gladbach geglaubt. Den Gladbachern gebührt mein Respekt.

Wir schalten zurück nach Dortmund:
Daum, immer wieder Daum. Dieser verrückte Hund. Mittlerweile hat er die Meisterschale den Dortmundern überreicht. Den Dortmunder Spielern ist Daums Aktion egal. Sie tragen es mit Humor. Die Frankfurter und Dortmunder feiern zusammen. Einzig Patrick Ochs steht etwas verloren auf dem Feld herum. Er hat Tränen in den Augen. Sind es Tränen des Abschieds oder des Abstiegs? Wir versuchen ein Interview mit Patrick zu bekommen.

Interview mit Patrick Ochs:

Patrick, ein großer Tag für die Eintracht, aber ein trauriger für sie persönlich. Während sie nächstes Jahr in der zweiten Liga mit Wolfsburg spielen, kicken ihre Kameraden weiterhin in der Ersten. Wie fühlen sie sich?

“Ich bin Frankfurter. Wolfsburg war die Idee meines Beraters. Dieser… nun ja. Mehr möchte ich dazu nicht sagen. Ich freu mich für die Eintracht.”

Vielen Dank Patrick. Mit diesen Bildern schließen wir die Bundesliga-Konferenz.

Filed Under: Allgemein